Bio-Offensive – McDonalds verkauft »Mc90%BSKA« mit 90%-Bioanteil bei den Sesamkörnern

Nach anhaltenden Umsatzrückgängen verkauft die Schnelless-Kette McDonalds seit Oktober den »Mc90%BSKA Burger« (gesprochen: »Mäk neunzig Prozent Biosesamankörnerteil Börger«). Die Sesamkörner seiner Brötchenoberhälfte stammen zu 90% aus biologischem Anbau. »Produktionsbedingt können sich bis zu 10% Sesamkörner aus konventioneller Landwirtschaft einschleichen«, erklärt Produktmanager Ilan McSeem. Erste Untersuchungen des renommierten Lebensmittelinstituts Trimbum zufolge stammen tatsächlich 90% der Semsamkörner aus Bioanbau. »Wir haben gezählt: von durchschnittlich 78 Sesamkörnern pro Brötchenoberseite kommen 69 aus Bioanbau und 11 Körner aus konventionellem Sesamanbau.«

Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass der Teiganteil des Brötchens, der Käselappen, beide Tomatenscheiben, das handgezupftes Blatt Lollo Biondo, die rote und gelbe probiotische Sauce, sowie die Gewürzgurkenschnitte(n) aus Massengemüsehaltung stammen könnten. Die Aufzucht, Haltung, Schlachtung und Endverarbeitung kann vom Verbraucher nicht nachvollzogen werden. Die Verbraucherzentrale Flensburg rief ins Gewissen: »Als Verspeiser eines solch hybrid belegten Brötchens müsse man sich fragen, ob Tomate und Zwiebel unnötige Schmerzen erleiden mussten, indem diese ohne vorherige Betäubung aufgeschnitten wurden.«

Gereicht wird der Mc90%BSKA von Mitarbeitern mit Schürzen auf denen steht: »Ich bekomme den Mindestlohn«.

Die Fleischeinheit des Mc90%BSKA Burger besteht zu 100% aus marktüblichem Antibiotikarind, kann aber Spuren von Bio-Washing enthalten.

Die Fleischeinheit des Mc90%BSKA Burger besteht zu 100% aus marktüblichem Antibiotikarind, kann aber Spuren von Bio-Washing enthalten.

 

Mit dem Mc90%BSK will McDonalds einen Schritt in Richtung zu einem modernen und nachhaltigen Unternehmen gehen. Kunden, die Sesamkörner runtergekratzt hatten und diese analytisch kauten, berichteten von Geschmackserlebnissen, welche sie an das Kühe streicheln während Bauernhofbesuche in ihrer Kindheit erinnerten.

Marktforscher sehen in dem Mc90%BSKA, und dem angekündigten Mc100%App – einem ausschliesslich als App verfügbaren FairTrade-Burger – die Chance, dass sich der anglo-amerikanische Food-Trend der »Bio-Anteil Lebensmittel« in Deutschland durchsetzt.

Auf der Dialog-Einrichtung frag.mcdonalds.de postete ein Digital Native: »Biosemsamkörner hatten ein pestizidfreies Leben. Es durch Zerkauen oder Schlucken zu beenden sei grausamer als ein durch Pestizideinsatz gequältes Sesamkornleben aus konventioneller Landwirtschaft zu töten – Ich beende lieber ein qualvolles Leben, als ein glückliches Leben.«